Shop Relaunch für die Höhle der Löwen in nur 2 Wochen – Wie sich Sirplus vorbereitet hat…

Ein Shop-Relaunch ist mit viel Aufwand und Fleiß verbunden. Noch mehr, wenn man weiß, dass der Shop bald zur Prime Time im Fernsehen ausgestrahlt wird. Genau vor dieser Herausfoerdung stand das Team von Sirplus. Denn sie wurden bei der deutschen Gründershow “Die Höhle der Löwen” ausgestrahlt. Eine Sendung, die im Schnitt rund 4 Millionen Personen wöchentlich schauen und von der rund 100.000 Personen am selben Abend noch den Shop der Gründer aufsuchen, die dort auftreten. Und um es nicht zu einfach zu machen: Das Sirplus Team hatte für die Vorbereitungen genau 2 Wochen Zeit. Wie sie dies angegangen sind und wie es ihnen ergangen ist, haben sie auf dem Berliner Shopify Meetup im Oktober 2019 erzählt und uns hinter die Kulissen blicken lassen.

Wer ist sirplus?

Das Ziel von Sirplus ist es die Rettung von Lebensmitteln Mainstream zu machen. Als Vision für ihr Unternehmen sehen sie, dass jeder auf der Welt ausreichend zu essen und trinken und alles produzierte Essen auch konsumiert werden soll. Konkret für sie selbst haben sie sich als Mission ausgerufen innerhalb der nächsten 10 Jahre in 15 Ländern insgesamt 5 Millionen Tonnen Lebensmittel vor dem Wegwerfen zu retten.

Denn insgesamt ein Drittel aller Lebensmittel werden weltweit weggeworfen – dies bedeutet 1,6 Milliarden Tonnen pro Jahr. Allein in Deutschland sind es ingesamt 18 Millionen Tonnen, was einer LKW Ladung voll mit Lebensmitteln pro Minute entspricht, die weggeschmissen wird. Um es in den Umweltkontext zu setzen: Lebensmittelverschwendung ist nach China und den USA der drittgrößte CO2 Emittent.

Warum ist das so? Die Gründe hierfür sind vielseitig. Die Lebensmittel entsprechen nicht der allgemeingültigen Norm (z.B. krummes Gemüse oder Obst). Es wird zu viel produziert oder kommt zu logistischen Fehlern. Aber eines der zentralen Gründe für Lebensmittelverschwendung ist das Mindesthaltbarkeitsdatum. Auch wenn Produkte noch einwandfrei sind dürfen Läden die Produkte nicht mehr verkaufen und viele Konsumenten sehen Produkte mit abgelaufenem Haltbarkeitsdatum als minderwertig und nicht konsumierbar an. 

Hiergegen versucht Sirplus anzukämpfen. Mittels einer Multichannel Strategie zwischen stationären “Rettermärkten”, Supermärkten mit den abgelaufenen und abgestoßenen Produkten, und dem Online-Shop, geben sie diesen Produkten ein zweites Leben und führen sie zurück in den Wirtschaftskreislauf. Derzeit betreibt Sirplus drei solcher Supermärkte, in den Berliner Stadtteilen Neukölln, Friedrichshain und Steglitz.

Die Produkte werden zu 1-5% des originalen Preises gekauft und für 50% des originalen Verkaufspreises wiederverkauft. Alle Produkte werden vorab klinisch auf Gültigkeit getestet und entsprechend aufbereitet.

Die Herausfoerdung: Ein Shop Relaunch innerhalb von 2 Wochen

Das Sirplus Team stand vor der großen Herausforderung den eigenen Online-Shop zu relaunchen und vorzubereiten für den Fernsehauftritt in der “Höhle der Löwen”. Dies innerhalb von 2 Wochen. Denn sie wussten zwar, dass die Sendung aufgenommen wurde, ihnen wurde jedoch bis zwei Wochen vor Ausstrahlung nicht bekannt gegeben, ob sie es auch in die Sendung schaffen.

Im Oktober wussten sie dann: Sie haben es in die Sendung geschafft, in 2 Wochen ist die Ausstrahlung. Da der bisherige Shop nicht optimal für solch ein Ereignis ausgerichtet war, wurde, musste der Shop optimiert werden.

Was sie brauchten:

  • Conversion optimiert: Denn rund 4 Millionen Personen sehen die Sendung wöchentlich im Schnitt. Viele von ihnen gehen anschließend auch auf den Online-Shop. Hierauf musste der Shop vorbereitet sein.
  • Mobile First: Da viele Besucher parallel zur Sendung mit ihrem Handy in den Shop gehen, musste die Seite perfekt auf Mobile optimiert und ausgerichtet sein.
  • Ladezeit optimiert: Ebenfalls essentiell für eine gute Performance ist eine gute Ladezeit. Hier hatte das Entwicklerteam bereits die schlechte Ladezeit von 16 Sekunden auf 5,5 Sekunden verringern können. Mobile war dennoch noch nicht optimal

Aus diesem Grund haben sie sich dazu entschieden das Turbo Theme von Out of the Sandbox zu implementieren. Dieses ist von allen Shopify Themes das, was am meisten auf Performance und Ladezeiten optimiert ist und daher von vielen Experten empfohlen wird.

Wie die Seite dann aussah:

Das Design der neuen Seite war gezielt simpel. Das Produktangebot wurde gezielt verringert für den Abend. Anstelle der vielen verschiedenen Pakete und auch einzelnen Produkte, die es zu kaufen gab, wurde an dem Abend lediglich zwei unterschiedliche Pakete angeboten. Dies half der Logistik sich für den Abend vorzubereiten und auch dem Shop-Besucher einfacher und schneller eine Entscheidung zu treffen.

Ebenfalls wurde auf sämtliche Zusatzinformationen zum Produkt und der Marke verzichtet. Die Annahme war, dass alle Besucher bereits das Produkt, das Modell und auch die Marke ausreichend kannten, da sie dies im Fernsehen in der Sendung dann genau vermittelt bekommen haben. Anstatt die Besucher also zu überfordern, wurden die Informationen stark reduziert und gezielt eingesetzt.

Der Shop wurde gezielt auf Verkauf und Conversion ausgerichtet. Direkt auf der Startseite war das erste, was man sah die beiden Produkte. Direkt vom Screen konnte der Besucher in den Checkout gelangen und die Bestellung abgeben. 

Auf Shopify Apps wurde weitesgehend verzichtet. Denn Shopify Apps mindern zum einen die Ladezeiten. Zum anderen besteht die Gefahr, dass Shopify Apps, da sie nicht auf Shopify Servern, sondern extern gehosted werden, nicht mit dem massiven Besucheransturm zurecht kommen.

Hier noch einmal die Maßnahmen im Überblick:

  • Produktpalette stark versimpelt: Lediglich 2 Produkte
  • Shop-Inhalte und Produktinformationen stark reduziert
  • Shop-Funnel gezielt auf Conversion und Verkauf ausgerichtet
  • Aboangebot gezielt eingesetzt, um neue Abo-Kunden zu gewinnen
  • Nur essentiell notwendige Shopify Apps aktiviert

Das Resultat der Arbeit sah folgendermaßen aus:

Startseite auf Mobile

Startseite, wenn weiter runtergescrolled wurde auf Mobile

Die Learnings aus dem Projekt

Das Team konnte die Herausforderung meistern, auch wenn der Abend anders verlief als ursprünglich gedacht. Denn anstelle des Produktes und dem Mehrwert von Sirplus des Lebensmittelrettens, ging es primär um den Gründer. Hier wurde versucht, der Einschaltquoten wegen, Widersprüche im Lebenslauf und Werdegang zu finden. So wussten die Besucher beim Besuch der Website an dem Abend oft nicht, was Sirplus genau macht und was die Produkte sind.

Dieser Eklat hat es Sirplus immer verholfen in überregionalen Medien zu erscheinen, wie der Bild:

Quelle: https://www.bild.de/unterhaltung/tv/tv/hoehle-der-loewen-nachhaltigkeits-projekt-sorgt-fuer-eklat-64914616.bild.html 

Auch im Nachgang griffen andere überregionale Medien den Auftritt auf: 

Quelle: https://www.focus.de/finanzen/news/unternehmen/obergierige-kapitalisten-hoehle-der-loewen-so-reagieren-die-sirplus-gruender-auf-den-kofler-ausraster_id_11182374.html

Quelle: https://www.stern.de/wirtschaft/die-hoehle-der-loewen/sirplus-bei–die-hoehle-der-loewen—war-die-10-millionen-bewertung-gierig–8921054.html 

Was das Tech-Team von Sirplus hieraus gelernt und mitgenommen hat:

  • “Fast to market”: Es ist möglich innerhalb von kürzester Zeit mit Shopify einen neues Shop Design zu implementieren, welches den höchsten Standards genügt
  • “Listen to Experts”: Es macht Sinn sich die Unterstützung von Experten (in ihrem Fall Tante-E.com und Eshop Guide) heranzuholen, die mit ihrer Erfahrung das Team unterstützen kann
  • Shopify Plus: Der Support von Shopify Plus sowie die Features, die Shopify Plus ermöglicht helfen ebenfalls den Shop auf neue Leistungslevel zu heben
  • Shopify Apps: Es macht definitiv Sinn vor dem Installieren von Apps Zeit und Arbeit in die Recherche zu stecken. Der App Store ist voll mit mittelmäßigen Apps, die im schlimmsten Fall den Code zerschiessen. Daher macht es Sinn sich die Dokumentation von Apps anzuschauen und vorab den Support anzuschreiben
  • Abofunktionen auf Shopify: Derzeit sind die Abomodelle und Apps, die dies anbieten noch limitiert. Sie leiten auf eigene Checkouts und sind nur mit Kreditkarte und ggfs. Paypal möglich.
  • SCRUM & Zeitdruck: SCRUM als Arbeitsmethode zur agilen Arbeit und Kommunikation ist zeitintensiv, hat sich aber für Sirplus bezahlt gemacht und viele unnötige Arbeit und Ineffizienzen vorbeugen können.
  • “Best-Case Scenario Approach”: Sirplus ist vom bestmöglichen Fall ausgegangen. Nämlich, dass die Besucher auf den Shop kommen und bereits durch die Sendung die Marke und die Produkte kennen und somit schnellstmöglich in den Checkout geleitet werden sollten. Das Leiten in den Checkout hat perfekt funktioniert, leider ist die Sendung nicht optimal verlaufen, sodass die Zuschauer nicht bestmöglich über das Produkt informiert waren. Daher ist die Strategie nicht optimal aufgegangen.

Alles in allem ist das Sirplus Team sehr stolz auf ihre Leistung und hat bewiesen, dass es möglich ist mithilfe von Shopify sich in kürzester Zeit ideal auf einen Fernsehauftritt und den massiven Anstieg von Besuchern in kürzester Zeit vorzubereiten.

0 Shares:
You May Also Like