Mit Co-Creation Topseller landen und Ladenhüter der Konkuerrenz überlassen – diese 5 Schritte führen zum Erfolg

Stilnest hat es innerhalb von 3 Jahren geschafft eine Instanz im deutschen Influencer Markt zu werden. Dabei entstand die Idee von Stilnest eher zufällig und ungeplant. Eine Youtuberin kam damals auf die Gründer von Stilnest zu und schlug ihnen eine Kooperation zur Kreierung einer eigenen Schmuck Kollektion vor. 

Mittlerweile ist Stilnest das Direct-to-Consumer Studio für Made to order Schmuck, wie sie es nennen. Auf deutsch: Sie vertreiben den Schmuck ohne Mittelsmänner direkt via dem eigenen Online Shop an die Kunden und stellen den Schmuck erst her, wenn ein Kunde diesen Schmuck auch bei ihnen bestellt hat. Ein wenig wie Print on Demand Schmuck – mit ausgewählten Kollektionen und ausgewählten Influencern als Co-Kreatoren. 

Ein wenig mehr zu Stilnest und dem Schmuck…

Zum Team zählen heute 12 Leute, aus über 8 Ländern, die im Berliner Büros gemeinsam arbeiten. Insgesamt gibt es über 100 Co-Kreatoren mit denen Stilnest eigene Schmuck Kollektionen herausbringt. Neben dem Schmuck, haben nun weitere Produktfelder das Repertoire von Stilnest erweitert. Mit über 40.000 Followern auf Instagram hat es Stilnest geschafft eine beachtliche Reichweite aufzubauen.

“Der Schmuckmarkt ist extrem langweilig, langsam und fragmentiert”, so beschreibt es Tim in seiner Präsentation auf den Merchant Inspiration Talks. Während früher noch Pforzheim zu einer der europäischen Schmuckhochburgen zählte, ist heute die gesamte Produktionskette nach Asien abgewandert. Ein Markt, der zudem extrem offline getrieben ist. Lediglich 5% der Marken seien online. 

Dies birgt Problematiken: Händler halten ihre Produkte länger als andere Branchen im Regal. Sie werden den Schmuck nicht los und können so keine neuen Designs erstellen. Dies führt dazu, dass viel Gleichheit im Markt besteht, viel Massenware, kaum etwas Besonderes.

Das Modell der Co-Creation und wie es funktioniert…

Das Team um Tim hat sich der Sache angenommen und versucht die Wertschöpfungskette so stark wie möglich zu digitalisieren. Sie wollen nur das produzieren, was sie auch verkaufen.

So sind sie wesentlich flexibler als andere Schmuckhersteller und bringen wöchentlich neue Kollektionen heraus, die sie zusammen mit der Community launchen. 

Aber der Schlüssel zum Erfolg für Stilnest ist die Co-Creation. Zusammen mit der Community bringen sie den eigenen Schmuck heraus. Diese ist kontinuierlich im Entstehungsprozess dabei, bestimmt mit und kennt am Ende die ganz besondere Story hinter jedem einzelnen Produkt. Auf den Merchant Inspiration Talks hat uns Tim die 5 Schritte zur erfolgreichen Co-Creation verraten.

Die 5 Schritte zum Erfolg…

  1. Nutze Umfragen auf Instagram: Stilnest nutzt den engen Draht zur Community und bindet die Zielgruppe intensiv mit ein im Entstehungsprozess der Schmuckstücke. Mithilfe von Instagram Polls können potentielle Käufer ihr Feedback zu dem Schmuck geben bevor dieser überhaupt hergestellt wurde. Dies beginnt mit 3D Renderings bevor überhaupt das erste Muster erstellt wurde und zieht sich durch den gesamten Prozess. Dies ist zum einen für die Community sehr spannend, da sie hinter die Kulissen blickt. Zum anderen ist es extrem kostensparend, da es Stilnest vor einigen Fehlproduktionen bewahrt hat.
  2. Typeforms für detailliertes Feedback: Während Instagram erste & schnelle Eindrücke vermittelt, helfen intensive Umfragen via Typeform detailliertes Verständnis von den Bedürfnissen der Kunden zu erhalten und diese noch besser zu verstehen. Auch dies entscheidet maßgeblich im Entstehungs- und Herstellungsprozess der Produkte bei Stilnest mit.
  3. Influencer als Co-Creator: Bei Stilnest sind Influencer nicht lediglich ein Marketing Medium oder Sales Channel. Sie sind Teil des Kreativ-Teams und werden intensiv in der Entstehung der Produkte mit eingebunden, um diese selbst entscheidend zu formen. Sie bilden so das Sprachrohr zur Community und verleihen dem Produkt und der Kollektion Authentizität.
  4. Drops & Storytelling: Die Geschichte hinter jedem Produkt ist entscheidend in einem Markt, wo alles träge und gleich wirkt. Die Geschichte macht das Produkt erst zu dem, was es ist. Das Mittel hierfür Storytelling. Der Drop – das Marketingmittel schlechthin derzeit, um Nachfrage und Aufmerksamkeit zu generieren.
  5. Invite & Meet – Persönliche Meetings: Ähnlich wie es Anna von Wildling Shoes in ihrer Präsentation auf den Merchant Inspiration Talks erwähnte, sind für Stilnest die persönlichen Treffen mit den Kunden und der Zielgruppe hilfreich und wertvoll. Stilnest lädt gezielt zu Treffen und zum Austausch ein, um so Feedback zu den Verpackungen oder die Wichtigkeit bestimmter Themenfelder zu erfahren.
0 Shares:
You May Also Like